2009

Sonntag, 13. Dezember 2009

Bolt vs. Bekele - wo bleiben die Deutschen?

Die Deutsche Sporthochschule Köln führte am Mittwoch, den 9. Dezember 2009 im vollbe-
setzten Hörsaal 1 eine Informationsveranstaltung über die Entwicklung des Mittel- und Lang-
streckenlaufes in Deutschland und die Auswirkung für die Zukunft durch. 

Als Einstieg in die Veranstaltung hielt Dieter Baumann (5000 m Olympiasieger 1992) zu der
Themenstellung einen fast 1-stündigen Vortrag. Hierbei stellte er aus seiner Sicht die viel-
fältigen Ursachen für die negative Entwicklung im Bereich des Deutschen Mittel- und Lang-
streckenlaufes dar. Z.B., dass es immer noch Talente in Deutschland gibt. Wenn es aber ins
Erwachsenenalter geht, bleiben die Erfolge aus. Gründe hierfür sind u.a.:
Zu frühe Spezialisierung. Für die wenigen Athleten, die auch im Erwachsenen-Alter noch er- 
folgreich sind, gibt es zu wenig Wettkämpfe. Bei den Landesmeisterschaften sind sie unter- 
fordert und bei den internationalen Wettkämpfen überfordert. 
Ein weiteres Problem sieht er im Fördersystem des Deutschen Olympischen Sportbundes
(DOSB). Je mehr Medaillen eine Sportart gewinnt, umso höher die Fördergelder. Hierbei  
wird nicht hinterfragt, handelt es sich um eine Sportart wo sich gerade mal 3 oder 4 Nationen
am Wettkampf beteiligen oder handelt es sich um eine Sportart wie die Leichtathletik, wo man
sich mit 150 und mehr Nationen in einen Wettstreit begibt. 
Kritik übte er auch an den Athleten selbst. Es fehlt heute einfach der Wettkampfcharakter. Nur
über "die Wettkämpfe lernt man für den Wettkampf".  

Dieter Baumann bei seinem temperamentvollen und engagierten Vortrag. Dieter Baumann bei seinem temperamentvollen und engagierten Vortrag.

Die Aussagen von Dieter Baumann fanden in der anschliessenden Podiumsdiskussion, die von DSF- und ProSieben-Moderator Sebastian Hempfling geleitet wurde, Zustimmung aber auch Kritik.
Zum Abschuss der Veranstaltung konnten Fragen aus dem Publikum an die Teilnehmer der
Podiumsdiskussion gestellt werden. Hiervon wurde reichlich Gebrauch gemacht, so dass die
Veranstaltung weit über das vorgesehene Ende andauerte.   

Von li.: Dieter Baumann, Henning von Papen (DLV-Bundestrainer), Prof. Dr. Joachim Mester              (Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik), Wolf-Dieter Poschmann (Chef-              redakteur des Sportressorts im ZDF) und Sebastian Hem Von li.: Dieter Baumann, Henning von Papen (DLV-Bundestrainer), Prof. Dr. Joachim Mester (Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik), Wolf-Dieter Poschmann (Chef- redakteur des Sportressorts im ZDF) und Sebastian Hem

Blicke in den vollen Hörsaal der Deutschen Sporthochschule Köln.
Bild links:  1. Reihe halb verdeckt Meinolf Grundmann, erfolgreicher Mittelstreckentrainer beim ART-Düsseldorf in  den 80iger und 90iger Jahren. In der 2. Reihe rechts Tobias Kofferschläger, seit ca. einem Jahr Bundestrainer der Frauen 400 m mit Erfolg bei den Weltmeisterschaften

 

2009 in Berlin (5. Platz 4x400m Staffel der Frauen).  
Bild rechts: 2. Reihe von rechts: Monika Müller und Klaus Piepel (beide Fördervereinsmitglieder)
                           
Apropos: Klaus Piepel!      
Passend zu dieser Veranstaltung ist folgende Feststellung:
Als Klaus Piepel - ehemaliger ART Mittel- und Langstreckenläufer und von den damaligen verant-
wortlichen  Düsseldorfer Sportfunktionären als "Hobbysportler" eingestuft  -  am 29.05.1985
in Aachen in Anwesenheit des Bundestrainers Lothar Hirsch  die 10000 m in  29:22,96 Min. lief,
hätte er sich nie träumen lassen, dass man mit dieser Zeit  24 Jahre später die deutsche Bestenliste mit einem Vorsprung von rund 17 Sekunden anführen würde.
Siehe Seite 9 der Deutschen Bestenliste 2009.
        

Zwei Statements, die bei dieser Veranstaltung abgegeben wurden, möchte der Verfasser dieses Berichtes zum Abschluss herausstellen: 

 

1. "Wir erziehen uns Athleten, die alle Steine aus dem Weg geräumt bekommen" (Dieter Baumann).
2. "Unsere Nester sind fast alle leergeräumt" (Henning von Papen). 

 

zu Punkt 1:   Was hat Dieter Baumann damit gemeint?
Die Athleten haben heute Medienberater, Sportbekleidungsberater, Ernährungsberater, wissenschaftliche und sportmedizinische Berater, psychologische und physiotherapeutische 
Unterstützung usw. usw..  
Im Wettkampf gibt es aber keine Berater und Betreuer mehr. Kämpfen im Wettkampf muss jeder für sich allein. 
Ironische Anmerkung des Verfassers: Vielleicht sollte der boomende Dienstleistungssektor noch einen speziellen Kampfberater kreieren!! 


zu Punkt 2:    Was hat Henning von Papen damit gemeint?
Die Vereine, die in der Vergangenheit mit ihren überwiegend ehrenamtlichen und leistungsorientierten Trainer Jahr für Jahr auf breiter Ebene Nachwuchsathletenhervorbrachten, so dass der DLV mehr oder weniger aus dem Vollen schöpfen konnte, sind bis auf wenige nicht mehr vorhanden.   
Anmerkung des Verfassers: In vielen Vereinen sind die ehemals renomierten Leicht-
athletikabteilungen entweder nicht mehr existent oder es handelt sich hierbei nur noch
um eine Langlauf- oder Lauftreffgruppe.
In Vereinen, die der Leichtathletik noch zugewandt sind, sind gegenwärtig Bestrebungen
dahingehend erkennbar, den Leistungssport durch Gesundheitssport, Breitensport und Funsport zu verdrängen.    
                         
                                                                              (Text und Fotos: Johann Baptist Müller)           

Sonntag, 11. Oktober 2009

Fördervereinsmitglied Detlef Parr   -  Abschied vom Bundestag

Mit Ablauf der 16. Legislaturperiode nimmt unser Fördervereinsmitglied
und seit 1998 FDP-Abgeordneter im Deutschen  Bundestag Abschied von sämtlichen politischen Ämtern.

Für Detlef geht es aber in der Region gleich weiter. Für die Session
2009/2010 wird er in Ratingen Karnevalprinz (Prinz Detlef I.) und seine Frau Andrea wird die neue "Ratingia".
Detlef I. beabsichtigt innerhalb der Session den sozialen Schwerpunkt
auf die "Special Olympics" zu setzen. Er selbst ist Vizepräsident dieser internationalen Sportorganisation für geistig behinderte Menschen (s. auch unser Bericht vom 28. Januar 2009).

Aber auch in seiner Geburtsstadt Düsseldorf möchte Detlef präsent sein. Der 72-jährige Baas der Düsseldorfer Jonges, Gerd Welcherung wird im März 2010 sein Amt niederlegen. Um die Nachfolge hat sich Detlef Parr beworben. Bei der anstehenden Wahl werden ihm seine Fördervereinsmitglieder beide Daumen drücken.  

Ja, und da ist noch der Förderverein der Leichtathleten in seinem Heimatverein in Düsseldorf-Oberrath. Wir hoffen, dass wir Detlef nun des öfteren an seiner früheren Wirkungsstätte begrüßen und ihn in angeregter und inspirativer Diskussion (wie zuletzt bei der Jahreshauptversammlung 2009) erleben können.

Aufgrund der Vielzahl von Ratinger-Fördervereinsmitglieder wird der nächste Stammtisch des Fördervereins im Januar 2010 im Ratinger Brauhaus, Bahnstaße 15 stattfinden. Es wäre doch gelacht, wenn uns Prinz Detlef I. dann nicht in seinem "Thronsaal" Helau sagen würde.

                                                                                                        (Text: Johann Baptist Müller)   

Freitag, 07. August 2009

Die Sensation:
Niclas Becker Deutscher B-Jugendmeister im Speerwurf


Am heutigen Freitag wurde Niclas Becker bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede sensationell Deutscher Jugendmeister im Speerwurf der männl. Jugend B. Als Sechster der Bestenliste reiste er zu den Meisterschaften. Dort gelang ihm ein Überraschungscoup gegen den Fünften der U18-Weltmeisterschaften in Brixen Florian Janischek (VfB LC Friedrichshafen). Im dritten Versuch ging der ARTler  mit persönlicher Bestleistung von 64,88 Metern in Führung.
Diese gab er nicht mehr ab und steigerte sich im letzten Versuch sogar noch auf die Topweite von 67,69 Meter.   

      Der Förderverein gratuliert dem neuen Deutschen Jugendmeister und seinem Trainer       
      Manfred Poppe an dieser Stelle ganz herzlich.

Niclas Becker (Deutscher Jugendmeister im Speerwurf 2009) Niclas Becker (Deutscher Jugendmeister im Speerwurf 2009)

Samstag, 18. Juli 2009

Deutsche Seniorenmeisterschaften 2009 in Vaterstetten (bei München) 2 x Bronze und 1 x Pech

Bei den diesjährigen Deutschen Seniorenmeisterschaften in Vaterstetten vom 10.-12.7.2009 nahm Monika Müller (Altersklasse W60) als einzige ART-Vertreter/in an den Wettkämpfen teil und gewann sowohl über die 800 m mit neuem Landesrekord als auch über die 400 m die Bronzemedaille. 
Im 800 m Lauf kam es zu einer denkbar knappen Entscheidung. Zwischen der Siegerin Rosemarie Lang (2:56,84 Min.) und Monika (2:57,66 Min.) lagen mal gerade 82/100 Sekunden. Dazwischen positionierte sich noch Anja Ritschel ( TV Wiesbaden) mit einer Zeit von 2:57,54 Min..  

Siegerehrung 800 m
v.li.: Anja Ritschel, Rosemarie Lang und Monika Müller


Nachdem Monika den 1. Zeitlauf über 400 m mit 80:83 Sekunden gewonnen hatte, belegte sie in der Gesamtwertung den 3. Platz und gewann damit ihre 2. Bronzemedaille.   

Siegerehrung 400 m - v.li.: Rosemarie Lang, Waltraud Kraehe und Monika Müller Siegerehrung 400 m - v.li.: Rosemarie Lang, Waltraud Kraehe und Monika Müller

Bei dem am letzten Veranstaltungstag stattgefundenen 1500 m Lauf lag Monika 90 Meter vor dem Ziel in aussichtsreicher Position an 3. Stelle, als sie im linken Schienbein ein Knackgeräusch wahrnahm und wegen eines starken Schmerzes den Wettkampf nicht zu Ende bringen konnte.

     Der Vorstand gratuliert seiner Webmasterin zu ihren

     hervorragenden Leistungen und wünscht ihr bezogen
     auf die oben genannte Schienbeinverletzung eine
     baldige und komplikationsfreie Genesung.  
 

______________________________________________________

Samstag, 04. Juli 2009

2. Stammtisch des Fördervereins am 2.7.09

Bombenstimmung beim Förderverein:
Obwohl die Entschärfung der 10 Zentner-Fliegerbombe im Rather Waldstadion 3 Tage zuvor glimpflich abgelaufen war, hielt die "Bombenstimmung" auch noch beim 2. Stammtisch des Fördervereins an.
Wegen des schönen Sommerabends traf man sich zur geselligen Runde im Biergarten des Restaurants Buschhausen. Auch diesmal waren wieder Gäste unserer Einladung gefolgt und so konnten wir freudig begrüßen: Volker Büchle, Peter Kluth und Bertold Tromm.
Der 3. Stammtisch findet voraussichtlich Ende September 09 statt. Eine Einladung hierzu erfolgt in Kürze.                                                                                     (Text und Fotos: J.B.M.)

Mittwoch, 24. Juni 2009

Sportjournalist und Sportfotograf Gustav Schröder wurde 80 Jahre jung

Auch der Förderverein schloss sich der großen Reihe der Gratulanten aus Presse, Verbänden und Vereinen an und nutzte die Gelegenheit, ihn an seinem Ehrentag am vergangenen Sonntag persönlich in seinem Haus in der Eifel aufzusuchen und ihm die Glückwünsche des Vorstandes und aller Fördervereinsmitglieder durch seine Webmasterin zu überbringen.  
Der Fotograf mit dem Fotolatz Nr. 13 ist seit vielen Sportlergenerationen eine feste Institution in der Deutschen Leichtathletik und wurde 2002 zum Laufsportjournalisten des Jahres gekürt. 
Gustav ist nicht nur ein reiner Sportfotograf, sondern auch ein Talent-Sucher und -Finder, da er zu den Sportlern nach Möglichkeit immer den persönlichen Kontakt aufnimmt und sie mit seinen Fotos versucht zu motivieren.
   
Zum Abschied gab Gustav dem Förderverein ein Zitat des Oxford-Professors Sir Darendorf (vor wenigen Tagen verstorben) mit auf den Weg: 

                         "Hört nie auf anzufangen und fangt nie an aufzuhören".  

Montag, 1. Juni 2009

Monika Müller, Senioren-Europameisterin im Straßenlauf


Bei den 11. Europameisterschaften Non Stadia der Senioren/Innen vom 29.5. bis 31.5.2009 in Aarhus (Dänemark) wurde unser Fördervereinsmitglied Monika Müller Europameisterin im 10 km Straßenlauf in der Altersklasse W60 und hinter der Mannschaft von Großbritannien Mannschafts-Vizemeisterin für Deutschland in der Altersklasse W55/W60 (gewertet wurden jeweils die drei Zeitschnellsten). 

                       Der Vorstand gratuliert seiner Webmasterin
                       und ihrem Trainer und Ehemann zu dieser
                       hervorragenden Leistung.

Nach der Siegerehrung v.li.: Ulla Solholm Olsen (Dänemark), Monika Müller (Deutschland) und Miloslava Rocnakova (Tschechien). Nach der Siegerehrung v.li.: Ulla Solholm Olsen (Dänemark), Monika Müller (Deutschland) und Miloslava Rocnakova (Tschechien).

Freitag, 24. April 2009

"Auf zu neuen Ufern"  -  Dr. Peter Kluth präsentierte das neue Konzept
                                          für die ART-Leichtathletik


Am gestrigen Abend fand im ART-Vereinsheim die Präsentation des neu entwickelten Konzepts für die ART-Leichtathletik statt. Hierzu waren Athleten, Eltern und Förderer herzlich eingeladen. Von dieser Einladung wurde reichlich Gebrauch gemacht, denn der Vereinssaal war bis auf den letzten Platz besetzt. 

Nachdem Jochen Grundmann (2. Vorsitzender des ART) die Veranstaltung eröffnet hatte, wurden alle Teilnehmer durch Adolf Böhr, dem 1. Vorsitzenden des ART und durch den 1. Vorsitzenden des Fördervereins (Gerd Bruckhaus) begrüßt.

Meinolf Grundmann vom Sportamt Düsseldorf folgte mit einem Kurzvortrag zur Situation der Leichtathletik in Düsseldorf und wies gleichzeitig auf Möglichkeiten der Leichtathletikförderung durch Düsseldorfer Institutionen hin.

Danach stellte Dr. Peter Kluth das von ihm und seinem "Lenkungsausschuß Leistungssport" entwickelte Konzept für die Neuerungen in der ART-Leichtathletik vor. Als Peter's Vortrag nach mehr als einer Stunde endete, gab es einen langanhaltenden Beifall der anwesenden Gäste.

Das besondere an diesem Konzept ist, das es sich nicht um ein theoretisches Modell handelt, sondern das es bereits schon seit Anfang April in der Leichtathletikabteilung in die Tat umgesetzt wird. Auf Einzelheiten hierzu verweisen wir auf die Internetseite der ART-Leichtathletikabteilung.

Der Förderverein wünscht allen Verantwortlichen bei der Umsetzung des Konzepts
den bestmöglichen Erfolg.
  
 



                                                                                                                 (Text und Fotos: J.B.M.)

Peter bei seinem Vortrag, eingerahmt von Ellen Hommrich und Stefan Grundmann (beide ehemalige Deutsche Jugend- meister und Mitglieder im Lenkungsausschuss Leistungssport). Peter bei seinem Vortrag, eingerahmt von Ellen Hommrich und Stefan Grundmann (beide ehemalige Deutsche Jugend- meister und Mitglieder im Lenkungsausschuss Leistungssport).
Aufmerksame Zuhörer: in der ersten Reihe 2. von li. Düsseldorfs derzeit schnellste 100m Läuferin Carolyn Moll und in der zweiten Reihe ganz rechts Rolf Lewandowski, ehemaliger 10,3 Sprinter und Deutscher Hallenrekordler und seit kurzem Mitglied  im Förder Aufmerksame Zuhörer: in der ersten Reihe 2. von li. Düsseldorfs derzeit schnellste 100m Läuferin Carolyn Moll und in der zweiten Reihe ganz rechts Rolf Lewandowski, ehemaliger 10,3 Sprinter und Deutscher Hallenrekordler und seit kurzem Mitglied im Förder
In der ersten Reihe 2. von li., Bernward Franke (Presse), li. dahinter Sprinttrainer Frank Dukat und in der vorderen Reihe rechts Felix Kamp, im letzten Jahr bei den  Schülern Westdeutscher Vizemeister im Dreisprung und hoffnungsvolles ART-Talent. In der ersten Reihe 2. von li., Bernward Franke (Presse), li. dahinter Sprinttrainer Frank Dukat und in der vorderen Reihe rechts Felix Kamp, im letzten Jahr bei den Schülern Westdeutscher Vizemeister im Dreisprung und hoffnungsvolles ART-Talent.

Samstag, 7. März 2009

Monika Müller Westdeutsche Seniorenmeisterin im 10 km Straßenlauf W60
in Bentfeld bei Paderborn.

Genau eine Woche nachdem sie bei den Deutschen Senioren-Hallenmeister-
schaften in Düsseldorf über 800 m die Medaillienplätze um 50/100 Sek. nur
knapp verpaßt hatte, belegte sie heute bei den Westdeutschen Straßenlauf-
meisterschaften Platz 1 auf der von ihr nur selten gelaufenen 10 km Strecke. 
Bei Kilometer 8 lief sie an die bis dahin führende Ingrid Nachtmann (VfB Salzkotten)
heran und gewann durch einen beherzten Endspurt auf den letzten 100 Meter in der 
Zeit von 48:59 Minuten mit einem Vorsprung von 8 Sekunden auf die Zweitplatzierte. 

                                             Herzlichen Glückwunsch!

v.li.: Marlene Münch (Marathon Soest), Monika Müller (ART Düsseldorf) und Ingrid Nachtmann (VfB Salzkotten) v.li.: Marlene Münch (Marathon Soest), Monika Müller (ART Düsseldorf) und Ingrid Nachtmann (VfB Salzkotten)

Dienstag, 23. Juni 2009

Robin Kutscha: Westdeutscher Schüler-Vizemeister im Dreisprung 

Bei den am Sonntag, den 21. Juni 2009 stattgefundenen Westdeutschen Schülermeisterschaften in Betzdorf/Sieg wurde Robin mit einer neuen persönlichen Bestweite von 11,46 Meter Vizemeister im Dreisprung.
Bereits um 7 Uhr morgens mußte er die Fahrt zum Wettkampfort antreten, da sein Wettkampf um 10 Uhr begann, zu einer Zeit also, wo viele Schüler und Jugendliche noch im Bett liegen. 
An der Siegerweite von 11,60 m (Julian Behrend, Team Voreifel) fehlten ihm nur 14 cm.
Sein Trainer Jochen Grundmann ist davon überzeugt, dass Robin in diesem Jahr bei guten Bedingungen an die 12 Meter Grenze heranspringen kann. 
Hierüber würde sich auch unser Fördervereinsmitglied und Bundestrainer Eckhard Hutt sehr freuen, denn er konnte Robin bereits bei einem Sondertraining Anfang des Jahres in der Leichtathletikhalle in Düsseldorf beobachten.

Robin präsentiert stolz sein Vereinstrikot Robin präsentiert stolz sein Vereinstrikot

Am heutigen Dienstag, also nur zwei Tage später nahmen Robin und sein Vereinskamerad Janik Tittel (der bei den Westdeutschen Schülermeisterschaften in neuer persönlicher Bestweite mit 10,70 Meter im Dreisprung den 5. Platz belegte)  am Mehrkampf-Meeting im  Rather Waldstadion teil, wo sie beide in den Disziplinen Speerwerfen, Kugelstossen und Diskuswerfen antraten.   

v.li.: Robin und Janik vor dem Speerwurf-Wettbewerb v.li.: Robin und Janik vor dem Speerwurf-Wettbewerb

Donnerstag, 11. Juni 2009

Nachwuchstraining Sprint mit Weltklasseathleten

Unter Leitung von Frank Dukat (ART- und Landesdisziplintrainer Sprint) fand am Mittwoch, den 10.6.09 in Anwesenheit und Mitwirkung der afrikanischen Weltklasseläufer Uche Isaac (Bestzeit 100 m 10,23 Sek.), Chinedu Oriala (Bestzeit 100 m 10,21 Sek.) und Ofentse Omogane (Bestzeit 400 m 45,11 Sek.) ein Einlagentraining für die ART-Nachwuchstalente im Rather Waldstadion statt.
Bei diesem Sondertraining war auch Franca Idoko (für den ART startende Nigerianerin), die für ihr Heimatland bei den olympischen Spielen in Peking 2008 in der 4 x 100 m Staffel die Bronzemedaille gewann, mit ihrem 3-Wochen alten Baby anwesend.    

Sonntag, 17. Mai 2009

Kreismeisterschaften der Schülerinnen und Schüler B und A
(Klassen W/M 12-15) in Kaarst am 16.5.2009

Montag, 27. April 2009

Monika Müller Westdeutsche Vizemeisterin W60 über 5000 m
mit neuem Kreisrekord.

Hinter der amtierenden Deutschen- und Europameisterin Marianne Spronk belegte Monika bei den Westdeutschen Langstreckenmeisterschaften in Bergisch Gladbach am Samstag den 25. April Platz 2 mit 22:32,74 Minuten in der Altersklasse W60.
In diesem Rennen verbesserte sie den aus dem Jahre 1996 stammenden Kreisrekord von Ursula Gerlach ( LG Düsseldorf)  um 58 Sekunden. In der Altersklasse W45 belegte ihre Vereinskameradin Helga Mankel in 23:31,91 Minuten Platz 6.

Sonntag, 26. April 2009
 
1. Stammtisch des Fördervereins
Am vergangenen Freitagabend trafen sich rd. 20 Personen zum 1. Stammtisch des Fördervereins in Oberrath in der Waldgaststätte Buschhausen. 
Der Förderverein konnte als Neumitglieder Martin Clement und Rolf Lewandowski und als Gäste Christel Plötzwich, Jürgen Leufgen und Bertold Tromm freudig begrüßen. 
Von dem vorgegebenen Anliegen, schwätzen und Spaß haben wurde reichlich Gebrauch gemacht. 
Der 2. Stammtisch findet voraussichtlich am Donnerstag den 2. Juli erneut in der Gaststätte  Buschhausen statt. Eine Einladung erfolgt in Kürze. 

Montag, 23.März 2009

Gerhard Bruckhaus erfuhr Ehrung durch Oberbürgermeister Dirk Elbers
Unser 1. Vorsitzender Gerhard Bruckhaus wurde am vergangenen Freitagabend im Düsseldorfer Rathaus von Oberbürgermeister Dirk Elbers für seine Silbermedaille im Gewichtwerfen bei der Europameisterschaft 2008 in Slowenien geehrt. Die Feierlichkeiten fanden im Jan Wellem-Saal gemeinsam mit ca. 80 weiteren Sportler der Seniorenklasse statt.

v.li.: Oberbürgermeister Dirk Elbers, Gerhard Bruckhaus v.li.: Oberbürgermeister Dirk Elbers, Gerhard Bruckhaus

Donnerstag, 5. März 2009

Jahreshauptversammlung (JHV) - Andrang wie noch nie!!
Am 27.2.2009 fand die diesjährige JHV statt. Ca. 1/3 der Mitglieder des Fördervereins (z.Zt. 74 Mitglieder) waren erschienen und beteiligten sich rege an den TOP's.  
Auf den weitesten Weg hatte sich unser Mitglied Herbert Schlippert (ehemaliger 800 m Läufer im ART) gemacht. Er kam extra für die JHV von Nürnberg nach Düsseldorf.
U.a. wurde die Herbstreise 2009 nach Seefeld/Tirol vom 22.10. - 25.10.2009 vorgestellt. Anmeldungen werden noch bis zum 23. März 2009 entgegengenommen. Die Reise nach Bratislava in Verbindung mit Wien (voraussichtlich ca. 6 Tage) findet 2010 statt.   
Das bei der JHV anwesende Fördervereinsmitglied Detlef Parr bot uns wieder einen Besuch im Reichstagsgebäude (Bundestag) in Berlin an. Bei Interesse bitte an Gerhard Bruckhaus bis zum 20.3.09 wenden.  
Ausserdem wurden die Termine für das jährliche gemütliche Beisammensein im Herbst und für den 1. offiziellen Stammtisch des Fördervereins wie folgt festgelegt:


a) gemütliches Beisammensein.............13.11.09, 19 Uhr, ART Vereinsheim
 

b) 1. Stammtisch....................................24.04.09, ab 18:30 Uhr im Gasthaus
                                                                                      Buschhausen, eine Straßen-
                                                                                      bahnstation weiter als Rather
                                                                                      Waldstadion.                  

 

Zu beiden Veranstaltungen sind Mitglieder des Fördervereins, ihre Angehörigen und Freunde, aber auch Nichtmitglieder ganz herzlich eingeladen. 
Zum Abschluss der Veranstaltung hielt Meinolf Grundmann vom Sportamt Düsseldorf (ehemaliger erfolgreicher ART Mittel- und Langstreckentrainer in den 80/90iger Jahren) einen höchst interessanten und aufschlussreichen Vortrag über die Situation in der Düsseldorfer Leichtathletik und stellte gleichzeitig Möglichkeiten zur Unterstützung des Leistungssports in Düsseldorf, insbesondere in der Leichtathletik, durch verschiedene Institutionen vor.
Der Vorstand des Fördervereins bedankt sich an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei allen erschienenen Mitglieder für ihre Anwesenheit und gezeigtes Interesse und dem Referenten Meinolf Grundmann für seinen vorzüglichen Vortrag.    

                                                                       Einige Fotos von der JHV / (Text und Fotos: J.B.M.)

 

Dienstag, 10. Februar 2009

Wiedersehen nach 35 Jahren
Am gestrigen Abend gab es in der Brauerei Schumacher ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Deutschen 100 Meter-Hallenrekordler Rolf Lewandowski (ART, 100 m Bestleistung 10,3 Sek.). Mit dabei waren die Fördervereinsmitglieder Monika Müller, Willi Jäckel, Hanni Müller und Ronaldo Kürbs, welcher auf der Rückreise von Moskau nach 
Buenos Aires Zwischenstation in Düsseldorf machte. 

v.li.nach re.: Monika Müller, Rolf Lewandowski, Ronaldo Kürbs, Willi Jäckel v.li.nach re.: Monika Müller, Rolf Lewandowski, Ronaldo Kürbs, Willi Jäckel

Sonntag, 08. Februar 2009

Homage an ein Düsseldorfer Trainer-Zweigestirn. 

Foto: Gustav Schröder Adolf Böhr sen. (ART) und Wolfgang Vander (DSC 99) in der Leichtathletik Halle Düsseldorf 1980. Foto: Gustav Schröder

Mit diesem Schnappschuß stellt Gustav dem Förderverein ein Bilddokument zur Verfügung, welches Erinnerungen an die große Düsseldorfer Leichtathletikzeit aufleben lässt.  

Samstag, 24. Januar 2009

Gustav Schröder's Fotosammlung der ehemaligen ATVer und ARTer
Wer kennt ihn nicht in der Leichtathletik? Den Fotograf mit der Mütze! Nicht nur bei nationalen, sondern auch bei vielen internationalen Sportfesten und Meisterschaften ist der ehemalige ATVer als "rasender Reporter bzw. Fotograf" präsent.

Damit die guten alten ATVer- und ARTer-Zeiten nicht in Vergessenheit geraten, will Gustav nach und nach sein Archiv durchforsten und dem Förderverein Fotos von "Ehemaligen"  zur Verfügung stellen.  Einige Fotos hat uns Gustav schon zugesandt, ---> s. unter Fotos Ehemalige

 

Lieber Gustav,      
           Vorstand und die Mitglieder des Fördervereins bedanken sich an dieser Stelle ganz      

            herzlich für Deine Mitarbeit.                   

Samstag, 17. Januar 2009

Zum Tode von René Herms (12-facher Deutscher Meister über 800 m)

An dieser Stelle möchten alle 800 m-Läufer/innen, die Mitglied im Förderverein sind, ihre Anteilnahme an dem Tode des mit 26-Jahren jung verstorbenen 800 m-Läufers bekunden.
Wir Gedenken mit einem Gedicht des englischen Dichters A.E. Housman (1859 - 1936), welches wie folgt lautet: 

                        "To an athlete dying young"

Nachstehend die deutsche Übersetzung:

                      "An einen jung verstorbenen Leichtathleten" 


Als Du für unsere Stadt den Sieg errungen, haben jung und alt Dir zugejubelt.
Begeistert standen sie am Wege, als wir nach Haus' Dich brachten
auf unseren Schultern.

Klug hast Du Dich zur rechten Zeit davon geschlichen, von den Feldern, wo der Ruhm nicht lange währt. Denn früh verblühter Lorbeer welkt schneller als die Rose.

Nun wirst Du nicht erleben des Ruhmes Vergänglichkeit und wie des
Läufers hohes Ansehen schwindet, und Ruhm und Ehr' sich schnell verschlissen hat,
und der Name stirbt vor seinem Tod.

Und auf dem Kopf des jungverbliebenen Helden haftet sich der starre Blick des Todes, und sieht noch unverwelkt aus frischen Blüten ein Gebinde.............auf seinen kurzen Locken.   

Freitag, 16. Januar 2009

Jahreswechsel in der Jachenau
Eine gemeinsame Woche zum Jahresausklang verbrachten unsere Fördervereinsmitglieder Ronaldo Kürbs mit Familie (Buenos Aires, Argentinien) und Monika und Johann Baptist (Hanni) Müller ( Düsseldorf) in der oberbayrischen Jachenau,  zwischen Lenggries und Mittenwald.